zur Staatsbibliothek
 
 > Das Autograph in der Bibliothek

 
 

Das Autograph in der Bibliothek

1824 Fertigstellung der autographen Partitur
1846 Beethovens Sekretär Anton Schindler verkauft das Hauptkorpus (Sätze 1-3, Teil von Satz 4) an die Königliche Bibliothek zu Berlin
1901 Ankauf der fehlenden Teile des Finales durch die Königliche Bibliothek zu Berlin
1941 kriegsbedingte Verlagerung des Hauptkorpus nach Schloss Fürstenstein/ Schlesien (vor Kriegsende weiter ins Kloster Grüssau / Schlesien) sowie von Teilen des Finales nach Altmarrin/Pommern und Kloster Beuron im oberen Donautal
1946/47 Hauptkorpus von Grüssau nach Krakau, Jagiellonen-Bibliothek. Rückkehr von Teilen des Finales von Altmarrin/Pommern über Schönebeck nach Ost-Berlin in die Deutsche Staatsbibliothek bzw. von Kloster Beuron nach Tübingen
1967 Teile des Finales aus Tübingen in die Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz (West-Berlin)
1977 Rückkehr des Hauptkorpus aus Krakau in die Deutsche Staatsbibliothek (Ost-Berlin)
1992 Vereinigung der Staatsbibliothek Preußischer Kulturbesitz und der Deutschen Staatsbibliothek zur Staatsbibliothek zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
1997 räumliche Vereinigung der Musikabteilung im Gebäude Unter den Linden und damit physische Vereinigung der Bestände inkl. des Autographs der Sinfonie Nr. 9, d-Moll. op.125
Haus Unter den Linden 8 (1914), wo das Autograph der 9. Sinfonie aufbewahrt wird
Haus Unter den Linden 8 (1914), wo das Autograph der 9. Sinfonie aufbewahrt wird